Jenseits von Hype und Anti-Hype

Dienstag, 15. Juli 2008

Das Ende der Abzocke (Update)

Die Abo-Falle. Wohl hunderttausendenfach tappten ahnungslose Surfer hinein, während die Initiatoren Millionen einsackten.

Doch all das könnte jetzt vorbei sein: Wie aus informierten Kreisen verlautete, haben führende Online-Vermarkter entschieden, ihre Plattformen nicht weiter als Tatwerkzeug für den gewerbsmäßigen Betrug zur Verfügung zu stellen. Advertiser mit erkennbar dubiosen Absichten sollen demnach fortan nicht mehr bedient werden.

Im Klartext würde das bedeuten, dass Websites mit Abo-Fallen ab sofort der Besucherstrom abgeschnitten wäre. Und das wiederum würde bedeuten, dass dieses glanzlose Kapitel des Internets endgültig beendet wäre.

Update (29.07.2008): Hier noch beispielhaft einige Statistiken von Alexa, die dokumentieren, dass den Abo-Fallen jetzt langsam die Luft ausgeht:









Wer noch Abo-Fallen mit nennenswertem Traffic kennt, darf die hier gerne über die Kommentarfunktion benennen, damit man sich darum kümmern kann. So kriegen wir dann nebenbei auch wieder die Kurve zu Web 2.0, dem Mitmach-Web! :-)

Kommentare:

Ra Kiefer hat gesagt…

Sollte dies tatsächlich passieren, wäre es eine erfreuliche Selbstregulierung im Netzt. Allerdings ist zumindest aktuell die Zahl der Betroffenen immer noch sehr hoch, was sich auch an den aktuellen Beratungsanfragen zeigt.

Starsky hat gesagt…

Hallo Herr RA Kiefer,

ich nehme an, dass die Abzocker jetzt erst einmal die Halde abtragen werden und das Ganze dann langsam aber sicher abebbt.

Werde hier demnächst vielleicht mal Traffic-Statistiken einiger bekannter Abo-Fallen veröffentlichen, um den Gehalt des Beitrags zu substantiieren.

Trotz allem brauchen Sie wohl nicht um Ihre Einnahmen zu bangen, da die nächste Betrugsmasche sicher schon ausgeheckt wird.

VG Starsky